Tipps zum Heizkosten senken

Da kann einem eiskalt werden, wenn man sich den nahenden Winter und sinkende Temperaturen vorstellt. Neben hohen Teuerungsraten allgemein, müssen wir uns zusätzlich damit rumschlagen, dass uns bei den zu erwartenden Energiepreisen die Füße kalt werden.

Sparen hört sich immer so einfach an. Ist es das?

Was machen wir bei schlecht isolierten Räumen? Bei Einfachverglasung oder großen Glasflächen? Was, wenn die Räume ausschließlich nach Norden liegen, und die Sonne niemals reinscheint? Nicht immer kann man gleich neue Fenster, und eine neue Heizungsanlage einbauen oder eine Wärmedämmung von außen anbringen.

Foto: Stock Foto: Stock

Die Summe der Maßnahmen macht’s

Fangen wir klein an. Drosseln wir die Raumtemperatur um nur ein Grad Celsius, kann das bis zu sechs Prozent der Heizenergie einsparen. Auch das Schließen der Zimmertüren in der kalten Jahreszeit zum Flur oder zu wenig genutzten Räumen wie Keller und Dachboden bringt eine Ersparnis.

Nicht zu heizen, ist keine Lösung. Sind die Wände einmal kalt, braucht es mehr Energie, sie wieder auf Temperatur zu bringen. Also, lieber auf kleiner Einstellung den ganzen Tag laufen lassen. Je nach Dämmung des Gebäudes führt ein Auskühlen der Wände dazu, dass viel stärker geheizt werden muss, um wieder auf eine angenehme Temperatur zu kommen.

Nachts sollte eine Nachtabsenkung stattfinden. Das ist abhängig von der Art der Heizung und der Wohnform. Bei der Versorgung mit Fernwärme im Mehrfamilienhaus ist die Nachtabsenkung oft über die Heizungsanlage geregelt.

Vermeiden Sie das Abdecken Ihrer Heizkörper durch Möbel, schwere Gardinen oder womöglich Heizkörperverkleidungen. Das Sofa hat nichts davor zu suchen (auch wenn es dort so gut hinpasst, und es kuschelig ist vor der Heizung). Die Wärme staut sich die dahinter. Der Raum braucht wesentlich länger, um warm zu werden.

Auch Staub auf den Heizkörpern verringert die Heizkraft. Staub und Schmutz können einbrennen. Die Leistung der Heizkörper verringert sich erheblich.

Thermografie zur Verdeutlichung der energetischen Verluste Thermografie zur Verdeutlichung der energetischen Verluste

Energiesparen am Fenster

Insbesondere Fenster und Türen sind die energetischen Schwachstellen der Gebäude. Ein großer Teil der wertvollen Wärmeenergie kann in der kalten Jahreszeit darüber verloren gehen. Wenn Sie bisher keinen Sonnenschutz haben, sollten Sie das schnellstmöglich ändern.

In Zeiten von Energieknappheit ist innenliegender Sicht- und Sonnenschutz eine ernst zu nehmende Maßnahme, um Energie zu sparen.

Obwohl die meisten Häuser in Deutschland eine Doppelverglasung haben, gehen immer noch 20 % der Wärme durch die Glasflächen verloren. Innenliegender Sonnenschutz hilft dabei, den Wärmeverlust zu minimieren. Mit den isolierenden Eigenschaften der verschiedenen Fensterbehänge können Sie sehr gut Energie sparen.

Im Winter hilft das, Heizenergie zu sparen, im Sommer sorgt Sonnenschutz für ein kühleres Raumklima.

Duette® Wabenplissees als effektiver Schutz gegen Wärmeverluste Duette® Wabenplissees als effektiver Schutz gegen Wärmeverluste

Sonnenschutz ist dekorativ und energiesparend

Luxaflex® bietet verschiedenste Arten von innenliegendem Sonnenschutz an. Welche Fensterabdeckung Sie wählen, entscheidet darüber, wie viel Energie Sie sparen. Wie effektiv das jeweilige Produkt ist, kann Ihnen ein Luxaflex® Fachhändler sagen.

Die genaue Einsparung hängt von vielen Faktoren ab: der Art des Fensterbehangs, der Glasart und Oberfläche, der Raumtemperatur, der Erwärmung, der Ausrichtung der Räume zur Sonne und dem Schließen oder Öffnen abhängig nach Jahreszeit oder Tageszeit.

Duette® Wabenplissees machen Räume seit vielen Jahren energieeffizient und stilvoll. Am effektivsten sind Duette® Wabenplissees in der Qualität Architella®. Die Wabe in der Wabe isoliert mit drei Luftkammern vorm Fenster.

Egal, ob Sie nun ein Rollo, eine Jalousie, Plissees oder Holzjalousien vor Ihre Fenster hängen, innenliegender Sonnenschutz bietet immer Schutz vor Strahlung, ist effizienter Wärmeschutz, und spart Energie ein. Zudem ist er dekorativ und eine gestalterische Ergänzung Ihrer Inneneinrichtung.

Alle Luxaflex® Produkte werden nach Maß gefertigt und passen so perfekt an jedes Fenster oder jede Tür – auch im Dachgeschoss oder Wintergarten.

Individuelle Lichtsteuerung mit PowerView® Individuelle Lichtsteuerung mit PowerView®

Smartes Energiesparen

Mit PowerView® gesteuert können Sie Ihre Fensterbehänge motorisiert öffnen und schließen. Nutzen Sie das Tageslicht flexibel und Ihren Bedürfnissen entsprechend. So sparen Sie Energie, weil Sie weniger heizen oder kühlen müssen.

Über die Steuerung per App passen Sie den Sonnenschutz an die Tageszeit, den Sonnenstand oder die Temperatur an. Ob Sie zu Hause sind, bei der Arbeit oder im Urlaub, mit der RemoteConnect-Funktion nehmen Sie alle diese Einstellungen über die App vor.

In Verbindung mit einer Wetter-App können Sie festlegen, dass sich bei starker Sonneneinstrahlung alle Sonnenschutz-Anlagen in Ihren Räumen automatisch schließen.

Im Winter sorgt das abendliche Schließen der Behänge dafür, dass die Wärme aus dem Raum über Nacht nicht verloren geht. Tagsüber nutzen Sie bei geöffneten Fensterbehängen die Wärmeenergie der Sonne als zusätzlichen Wärmeeintrag.

PowerView® wird zu einer intelligenten Komplettlösung in Verbindung mit einem SmartHome-System für intelligente Gebäudetechnik. Beschattung, künstliches Licht, Heizung und Kühlung – alles im Einklang und in feiner Abstimmung für mehr Energieeffizienz in Ihrem Zuhause.

Wohlfühlen nicht vergessen Wohlfühlen nicht vergessen

Wohlfühltemperatur und Optimaltemperatur

Frieren kann grausam sein. Jeder hat ein unterschiedliches Temperaturempfinden. Ja und klar, man muss nicht im T-Shirt auf dem Sofa sitzen, wenn draußen Minusgrade herrschen. Aber Wohlfühlen darf schon noch sein. Zur Orientierung hier die empfohlenen Werte für die Optimaltemperatur:

  • Wohnbereich 20 Grad Celsius
  • Küche und Schlafzimmer 18 Grad Celsius
  • Bad und im Kinderzimmer 21 bis 24 Grad Celsius
  • Wenig genutzte Räume 16 Grad Celsius

Nachts oder tagsüber, wenn niemand zu Hause ist, kann die Temperatur etwas abgesenkt werden. Allerdings: Die Temperatur in wenig genutzten Räumen sollte nicht unter 16 Grad fallen, zu groß ist sonst die Gefahr von Schimmelbildung, weil es zur Kondensation von Feuchtigkeit an den Wänden kommen kann.

Richtig lüften Richtig lüften

Richtig lüften

Heizen und lüften gehören zusammen. Macht man es richtig, schont es den Geldbeutel und ist gut für die Gesundheit. Merke: Je kühler die Zimmertemperatur, desto öfter müssen Sie lüften. Lüften ist keine Wissenschaft. Zu bedenken sind einige wenige Punkte.

Das Lösungswort ist Stoßlüften. Die Fenster länger auf Kipp zu stellen, kühlt die Fensternischen aus. Das erhöht den Energieverbrauch. Wenn sich Feuchtigkeit auf den kalten Wänden niederschlägt, kommt es schnell zu Schimmelbildung.

Nehmen Sie deshalb besser zwei- bis dreimal am Tag einen kompletten Luftwechsel in der ganzen Wohnung vor, auch bei Regen. Sogar bei Windstille genügen 15 Minuten Stoßlüften.

Bitte stellen Sie die Heizung während der Zeit des Lüftens aus. Heizkörper-Thermostate können auf auftretende kalte Luft reagieren und heizen dann dagegen an.

Wolldecken zum Wohlfühlen Wolldecken zum Wohlfühlen

Back to the roots

Neuerdings erfreuen sich Wollpullover und dicke Socken wieder größter Beliebtheit. Auch die gute alte Wolldecke hilft auf dem Sofa, wenn wir die Heizung im Winter ein wenig drosseln.

Sehen Sie Energiesparen als Wettbewerb an. Es kann auch Spaß bringen. Und belohnt werden Sie mit einer Kostenersparnis. Probieren Sie neue alte Möglichkeiten aus, um sich warm zu halten.

Und gemütlich sind all diese Lösungen zudem auch noch. Von der Kerze über die Wollunterwäsche bis zum warmen Tee oder der Besinnung darauf, dass auch Speisen wärmend sein können.

Heizen Sie ein mit Chilis Heizen Sie ein mit Chilis

Warme Gerichte wärmen von innen

Deshalb sind Suppen und Eintöpfe im Winter so beliebt. Gemüse in Verbindung mit Kräutern und Gewürzen hilft, fröhlich und warm zu bleiben.

Kürbis, Knoblauch, Ingwer, rote Beete und viele Küchenkräuter und Gewürze, wie z. B. Chili heizen dem Organismus ordentlich ein.

Zum Abschluss sei der große Stellenwert eines warmen Frühstücks zu nennen. Es stellt die nötige Energie für einen guten Start in den Tag optimal zur Verfügung. In diesem Sinne, einen warmen Winter mit Blick auf die Heizkosten aber auch auf Ihr Wohlbefinden.

Bleiben Sie fröhlich und für alle Fragen zum Thema Energiesparen mit Sonnenschutz sprechen Sie unsere Fachhändler an.

Für weiterführende Informationen nutzen Sie gern die Seiten der Verbraucherzentralen und sonstige Ratgeberseiten.